Ki Fabrik Logo
Zurück zum Glossar

Was versteht man unter dem Internet der Dinge?

Kategorie: Systeme und Technologien
Glossareintrag zum Thema: Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (IoT) bezeichnet die Vernetzung von physischen Geräten und Objekten, die mit eingebetteten Sensoren und anderen Technologien ausgestattet sind, um Daten zu sammeln und auszutauschen. Diese Daten können dann in Echtzeit analysiert und genutzt werden, um komplexe Aufgaben zu automatisieren, Effizienz zu steigern und neue Anwendungen und Dienstleistungen zu ermöglichen.

Der Begriff „Internet der Dinge“ wurde erstmals im Jahr 1999 vom britischen Unternehmer Kevin Ashton geprägt und bezieht sich auf die Idee, dass Objekte, die üblicherweise nicht mit dem Internet verbunden sind, miteinander kommunizieren und Informationen austauschen können. In der heutigen vernetzten Welt gibt es unzählige Anwendungen für das IoT, von smarten Haushaltsgeräten über städtische Infrastrukturen bis hin zu industriellen Produktionsanlagen.

Das IoT hat weitreichende Auswirkungen auf verschiedenste Bereiche, darunter Gesundheitswesen, Landwirtschaft, Verkehrsmanagement, Energieeffizienz und vieles mehr. Es ermöglicht die Entwicklung von smarten Städten, in denen Verkehr, Beleuchtung und Abfallentsorgung effizient gesteuert werden können, sowie die Überwachung von Umweltbedingungen und die Optimierung von Ressourcen in der Landwirtschaft.

Synonyme und verwandte Begriffe für das IoT sind unter anderem „M2M-Kommunikation“ (Machine-to-Machine), „Industrie 4.0“ und „vernetzte Geräte“. Es ist wichtig zu beachten, dass das IoT sich von anderen verwandten Konzepten wie dem „Internet der Dienste“ oder dem „Internet der Menschen“ unterscheidet, da es sich speziell auf die Vernetzung physischer Objekte konzentriert.

Abkürzungen und Akronyme, die im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge verwendet werden, sind unter anderem IoT (Internet of Things), M2M (Machine-to-Machine) und IIoT (Industrial Internet of Things).

Kontextbezogene Hinweise für die Nutzung des IoT beinhalten die Berücksichtigung von Datenschutz- und Sicherheitsaspekten, die Integration von verschiedenen Technologien wie künstlicher Intelligenz, Cloud-Computing und Big Data-Analyse sowie die Entwicklung geeigneter Standards und Protokolle für die Interoperabilität von vernetzten Geräten.

Insgesamt kann das Internet der Dinge als ein Schlüsselfaktor für die digitale Transformation in verschiedensten Bereichen betrachtet werden, der neue Geschäftsmöglichkeiten und Effizienzgewinne ermöglicht.